Ein Saal für Tübingen

Herzlich willkommen!

Tübingen – eine Stadt mit reichem und vielfältigem Musikleben und einer überaus interessierten und kundigen Zuhörerschaft!

Über 40 Chöre, mehr als 12 Orchester, etwa 4.000 Woche für Woche aktiv musizierende Menschen, eine städtische und mehrere private Musikschulen, eine Hochschule für Kirchenmusik, ein Musikwissenschaftliches Institut, Musikfestivals wie der „Tübinger Orgelsommer“, die „Jazz- und Klassiktage“ sowie das „Vielklang-Festival“ und fast jeden Abend die Möglichkeit, gute Musik zu hören:

Das Musikleben in Tübingen ist reich und vielfältig!

Dazu hat sich in den letzten Jahren eine zunehmend lebendigere und differenziertere Tanzszene gesellt.

Für all diese Musik- und Tanzveranstaltungen braucht Tübingen einen angemessenen Konzertsaal. Dies wurde vom Gemeinderat in der Kulturkonzeption bereits 2012 beschlossen.

Derzeit fehlen der Stadt allerdings die finanziellen Mittel zur Umsetzung der Konzeption mit Bau eines Konzertsaals. Deshalb haben Kulturschaffende, Musikfreunde, Freizeit- und professionelle Musikerinnen und Musiker den Verein „Ein Saal für Tübingen“ gegründet. Die Konzeption und die Vision von einem Konzertsaal für Tübingen soll zeitnah realisiert werden.
In Tübingen gibt es viele musik- und tanzbegeisterte Menschen, die diese Vision unterstützen:

Tübingen baut einen Konzertsaal – mit hervorragender Akustik und zeitgemäßer Formsprache für Musik, Tanz und interkulturelle Kommunikation.

Nicht irgendwann, nicht vielleicht. Sondern sobald wie möglich und ganz bestimmt.
Mit Ihrer Hilfe und mit Ihrem Engagement schaffen wir es.

Unterstützen Sie uns und helfen Sie der Initiative des Vereins „Ein Saal für Tübingen“ – werden Sie Mitglied und spenden Sie jetzt für den Bau eines Konzertsaales in unserer Stadt.


Partnerchöre live - BachChor Tübingen

J. Haydn - Die Jahreszeiten

Das Werkstand stand stets im Schatten der für Jahrzehnte maßstabsetzenden Schwester "Die Schöpfung". Dabei wechseln „Die Jahreszeiten“ mehr noch als „Die Schöpfung“ zwischen volkstümlichem Singspiel und großem Oratorium. Es gehört zu recht zu den "Großen" der Chorliteratur  und beeindruckt mit überwältigendem Ausmaß an musikalischer Varabilität und ausgeprägter formaler Vielfalt. Es musizieren Lydia Ackermann - Sopran, Georg Poplutz - Tenor, Georg Gädker - Bass, Camerata viva Tübingen und der BachChor Tübingen e. V. unter der Leitung von Ingo Bredenbach.

Datum       

Sonntag, 21. Juli 2019, 18:00 Uhr

Ort

Stiftskirche, Tübingen

Information

www.bachchor-tuebingen.de

Tickets

shop.reservix.de

Partnerchöre live - Kantorei der Stiftskirche Tübingen

Exultate, Jubilate

Auf dem Programm der MOTETTE stehen Werke von Wolfgang Amadé Mozart: „Vesperae sollenes de Confessore“ (KV 339), „Venite populi“ (KV 260), „Kyrie“ aus der Missa longa (KV 262) und „Exsultate, jubilate“ (KV 165).

Es musizieren Christine Reber - Sopran, Pauline Stöhr - Alt, Marcus Elsäßer - Tenor, Lucian Eller - Bass, Camerata viva Tübingen und die Kantorei der Stiftskirche Tübingen unter der Leitung von Ingo Bredenbach
 

Datum

Samstag, 27.07.2019, 20:00 Uhr

Ort

Stiftskirche, Tübingen

Informationwww.stiftskirche-tuebingen.de/Kirchenmusik/Motette.html

Eintritt frei!

 


Wir bedanken uns für das Engagement unseres Beirats

UMD Philipp Amelung,
Collegium Musicum Universität Tübingen

Prof. Dr. Michael Bamberg,
Vorstand Universitätsklinikum Tübingen

Dr. Dr. Saskia Biskup,
Geschäftsführung CeGaT GmbH Tübingen

Matthias Ehm,
Kulturmanager im Fachbereich Kunst und Kultur Tübingen

Michael Lucke,
ehem. Erster Bürgermeister Tübingen

Dr. Albrecht Kühn,
ehem. Stadtrat Tübingen

Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard,
ehem. Direktorin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen

Friedrich Oesterle,
Regierungsbaumeister Tübingen

Ingo Sadewasser,
Leiter der Musikschule Tübingen

Hubert Wicker,
Ministerialdirektor im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg i.R.

MdB Annette Widmann-Mauz,
Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration